Sonntag, 26. Januar 2020

Das Rosenthaler Sandwerk ... (Wassenberg)



Das Rosenthaler Sandwerk
1910 begann die Vermessung der Bahnstrecke von Dalheim Rödgen über Wassenberg in Richtung Baal. Nach rund zweieinhalb Kilometern sollte die Strecke den Schiefelsberg durchqueren um so Rosenthal (Wassenberg) zu erreichen. Während der Erdarbeiten zur Bahnstrecke fanden die Bahnarbeiter einen hellgrünen Feinsand. Hiermit hatte seinerzeit niemand gerechnet. Probebohrungen ergaben Hinweise auf ein umfangreiches Vorkommen an Grünsand und Silbersand. 1913 wurden dann am „Rosenthaler Sandwerk“ die ersten technischen Anlagen durch Eduard Bong errichtet, der hier eine Möglichkeit sah eine wichtige Rohstoffquelle zu erschließen. Schnell fand man dann ein Mahlwerk, Werkstatt, Magazin, Lager, Wohn und Sozialgebäude in dem Waldstück durch das eigentlich nur eine Bahnstrecke führen sollte vor. Später folgten nach und Lach auch Lok Schuppen für Reparaturen und Gleisbau. Ab etwa 1920 lief die Produktion dann richtig an. Die Errichtung des Sandwerkes bescherte dem kleinen Ort Rosenthal dann auch einen Bahnhof. Reste der Bahntrasse, Kilometersteine, Bahnübergänge für Wanderer oder auch Brückenfundamente findet man auch heute noch zwischen der Dalheimer Mühle und dem Rosenthaler Bahnhof. Auch die Verladestation exisitiert noch.
Bis zum Jahr 1970 wurden am „Rosenthaler Sandwerk“ – so nennt es der „ältere Volksmund“ auch heute noch ca. 1023 Tonnen Grünsand und 728 Tonnen Silbersand abgebaut. Abnehmer waren Gießereien die Glocken oder auch Gussstücke herstellten die später für Waffen, Kanonen oder auch Panzer gebraucht wurden.
Der Grünsand der abgebaut wurde ist nichts anderes als Meeresablagerungen aus der früheren Tertiärzeit, die mit dem Ende der Kreidezeit vor etwa 66 Millionen Jahren begann.
In meiner Jugend besuchten wir das Sandwerk – unter anderem mit der Kindergartengruppe oder auch der Schule. Der Sand war hier allgegenwärtig und man verband den Besuch des Sandwerkes – das zu dieser Zeit bereits den eigentlichen Betrieb eingestellt hatte mit Wanderungen. An warmen Tagen war es hier ähnlich wie bei einem Aufenthalt am Strand – es fehlte halt das Meer .... Einen Besuch war das Sandwerk nun über mehr als 5 Jahrzehnte immer wert – und so waren wir heute wieder einmal im Wald unterwegs und haben mal „von oben“ auf das geschaut was einmal das Sandwerk in Rosenthal bei Wassenberg war ....

Keine Kommentare:

Kommentar posten