Freitag, 15. Juni 2018

Drohnen am Himmel - Was ist erlaubt?

Luftbild: Copter Fotografen - Uwe Heldens



Rotenburg (ots)
 Visselhövede

 Am Sonntagabend ist die Rotenburger Polizei wegen einer Drohne am abendlichen Himmel in die Schützenstraße gerufen worden. Dort hatte ein Anwohner das unbemannte Flugobjekt gegen 20 Uhr über seinem Grundstück entdeckt und sich darüber beschwert. Eine Streifenbesatzung nahm sich der Sache an und sichtete die Drohne direkt an den durch die Stadt verlaufenden Bahngleisen. Die Beamten machten den Piloten der Drohne ausfindig. Es stellte sich heraus, das das kleine Fluggerät weder versichert noch ordnugsgemäß gekennzeichnet war. Außerdem ist der Flug der Drohne direkt an einer Bahnanlage nicht gestattet. Die Polizei leitete gegen den 40-jährigen Hobbypiloten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Außerdem weisen die Beamten auf folgende Regelungen für den Betrieb von Drohnen hin:
Eine wichtige Voraussetzung für das Fliegen mit so genannten UAVs (Unmanned Areal Vehicle) ist eine Haftpflichtversicherung. Was viele nicht wissen: die private Haftpflichtversicherung deckt dies in der Regel nicht ab! Es muss also eine Zusatzversicherung abgeschlossen werden.
Jede Drohne ab einem Startgewicht über 250 Gramm unterliegt der Kennzeichnungspflicht und muss mit der kompletten Adresse des Halters / Eigentümers gekennzeichnet sein.

Ein gesetzliches Mindestalter für das Fliegen von Drohnen gibt es nicht - dies wird aber in der Regel durch die notwendigen Versicherungen bzw. Versicherungsgesellschaften vorgegeben. Lediglich für Drohnen über 2 Kilogramm ist das Mindestalter auf 16 Jahre festsetzt. Außerdem ist dort zusätzlich ein Drohnenführerschein - ein so genannter Kenntnisnachweis - erforderlich.
Die maximale Flughöhe für Drohnen ist durch die neue Drohnen-Verordnung generell auf 100 Meter über Grund begrenzt.

Folgende Flüge sind verboten:
- das Fliegen außerhalb der Sichtweite
- Fliegen über Wohngrundstücken
- Fliegen über Naturschutzgebieten
- Fliegen innerhalb eines Radius von 1,5 km zu Flugplätzen
- Fliegen in Kontrollzonen, wenn man eine Höhe von 50 Metern 
überschreitet
- Das Fliegen bei Nacht (nur möglich mit Ausnahmegenehmigung)
- Fliegen mit einer Drohne über 5kg Startgewicht ohne eine 
spezielle Ausnahmegenehmigung (siehe Ausnahmen unten)
Mindestens 100 Meter Sicherheitsabstand muß eingehalten werden zu:
- Menschenansammlungen
- Bundesfernstraßen, Bundeswasserstraßen und Bahnanlagen
- Krankenhäuser
- Unglücksorten, Katastrophengebieten und anderen Einsatzorten von
Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben
- militärischen Anlagen und Organisationen sowie mobile 
Einrichtungen und Truppen der Bundeswehr im Rahmen angemeldeter 
Manöver und Übungen
- Industrieanlagen
- Justizvollzugsanstalten, Einrichtungen des Maßregelvollzugs
- militärischen Anlagen und Organisationen
- Anlagen der Energieerzeugung und - verteilung
Ausnahmen zu mehreren dieser Regeln gibt es gesonderte Ausnahmen und Bedingungen. 

Zum Beispiel:
- auf ausgewiesenen Modellflugplätzen darf die maximale Flughöhe 
von 100 Metern überschritten werden
- über Wohngrundstücken darf man fliegen, wenn der Eigentümer des 
Grundstückes seine Erlaubnis erteilt hat
- über Wohngrundstücken darf man fliegen, wenn die Startmasse der 
Drohne unter 250 Gramm bleibt und die Drohne keine Kamera besitzt und
keine optischen, akustischen und Funk-Signale empfangen und 
aufzeichnen kann.
- außerhalb der Sichtweite darf geflogen werden mit einer 
FPV-Brille, wenn die Drohne unter 250 Gramm bleibt, die Flughöhe von 
50 Metern nicht überschritten wird und die Drohne in Sichtweite mind.
einer weiteren Person fliegt, die den Steuerer vor Gefahren warnen 
kann.
- mit einer Drohne über 5kg darf geflogen werden, wenn eine 
Ausnahmegenehmigung eingeholt wurde


Polizeiinspektion Rotenburg

Samstag, 21. April 2018

Die Rur bei Hückelhoven - Luftbilder

Nagel schiessende Drohne

Aktuell geht es durch die Medien - die mit Nägel schießenden Drohne. Hier ein Handybild des Copters der über das Grundstück der Familie geflogen ist.

Screenshot

Es ist nicht wirklich sicher, ich bin nicht dabei gewesen, vom gefilmten Bild würde ich jedoch behaupten das es sich um eine DJI Mavic Pro handeln könnte.

Geschossen wurden mehr als 30 Stahlnägel.


Stahlnägel habe ich nun grade keine da - ich nehme einfach eine Schraube - wie im Bild zu sehen auch gut 6 cm lang. 



und auch kurz ein Foto der doch zunächst sehr kompakten Mavic Pro von DJI im Transportzustand.


und natürlich auch einmal kurz im "auseinandergefalteten" Zustand - also fertig zum Start.


Anschauen möchte ich zusammen mit Euch auch die sehr flache Bodenhöhe. Mit Abstandhaltern kann man diese Höhe sicherlich ein wenig vergrössern. 


Hier jedoch die DJI Mavic Pro im Original Zustand.


Und nun soll diese "Drohne" mehr als 30 Stahlnägel nicht nur transportiert haben sondern auch noch damit "geschossen haben ?

Es gibt Dinge die kann ich mir wirklich vorstellen und es gibt Dinge die mir ein wenig - sagen wir befremdlich - vorkommen. So zum Beispiel die Aussagen die in vielen Medien, beim MDR und auch bei RTL getroffen wurden.

Aber entscheidet selber. Ohne Frage ist natürlich das Drohnen über Wohngrundstücken ohne Erlaubnis nichts zu suchen haben. Auch gibt es etliche andere Regelungen was das Foto und Film aus den Fluggeräten betrifft - maximale Höhe - in Sichtweite des Steuerers fliegen - mindestens 100 Meter seitlicher Abstand von Einsatzorten oder Menschenansammlungen.

Aber aus meiner bescheidenen Sicht - mit den Videobildern der Drohne halte ich das erzählte für Mumpitz. Natürlich gibt es große Drohnen die künftig auch Pakete zustellen sollen - aber da ist die gezeigte Drohne meilenweit von entfernt.










Freitag, 20. April 2018

Gebese: Nägel schiessende Drohne

Symbolbild



Gebesee/Landkreis Sömmerda (ots) 

 Ein 44-Jähriger meldete sich Mittwoch, gegen 16:00 Uhr, bei der Polizei und berichtete, dass er und seine Mutter gerade von einer Drohne angegriffen wurden. Das unbemannte Fluggerät sei zunächst über seinem Grundstück in Gebesee gekreist. Aus einer Entfernung von etwa 20 Metern habe es dann begonnen, mit Nägeln in Richtung des Mannes zu schießen. Getroffen wurde niemand. Im Anschluss verschwand die Drohne, die auch von anderen Anwohnern gesehen wurde. Wer sie gesteuert hat, konnte bisweilen jedoch nicht ermittelt werden. 








Vor Ort fanden die Beamten mehrere fünf Zentimeter lange Stahlnägel, die sie zu Beweiszwecken sicherstellten. Personen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zum Benutzer der Drohne geben können oder gar selbst beschossen wurden, melden sich bitte unter Angabe der Kennnummer 09-004222 bei der Polizei in Sömmerda (03634-3360).
Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Erfurt